Le Retour  (The Return)
Yohann Kouam
Frankreich 2014, DCP, Farbe, 22 Min., OmeU – Österreich-Premiere

Bester Kurzfilm für Jugendliche – KUKI – Interfilm Festival
Grand Prix – Festival Chéries-Chéris
Prize for the Best Male Actor “Yann Gael” – Festival Cinébanlieue
City Award “Prix de la Ville” – Festival du Film de Saint-Paul-Trois-Châteaux
Alternative Spirit Award – Rhode Island Intl Film Festival
Prize for the Best Foreign Short Film – Reel it Out LGBT Film Festival Virginia
Prize for the Best Male Actor “Yann Gael” – Festival National du Film de Hyères-les-Palmiers
Prix UniFrance Films – Festival Off-Courts Trouville

Die Homosexualität ist in den Vorstädten das am meisten tabuisierte Thema. Man verheimlicht sie und vermeidet es, darüber zu sprechen. Diese Perspektive ermöglicht es mir, die verschiedenen Arten der Anpassung von Menschen, die in diesem höchst kodifizierten Umfeld leben und nicht so sind wie die Anderen, zu ergründen. Yohann Kouam

Der fünfzehnjährige Willy ist ganz aufgeregt, als sein älterer Bruder Theo nach einem Jahr Abwesenheit endlich heimkommt! Zuhause, das ist ein großer Wohnblock in einer der typischen französischen Vorstädte, Heim vieler afro-französischen Familien, wo alle alle kennen und genau verfolgen, was so abgeht. Theo zieht nach der Heimkehr seine Kreise, sieht Freunde, verbringt Zeit mit Willy. Er ist ein aufmerksamer, umsichtiger Bruder. Doch dann entdeckt Willy per Zufall Theos wohl gehütetes Geheimnis…

Yohann Kouam
wurde 1982 als einer von drei Söhnen von kamerunischen Eltern in Lille geboren. Seine Kindheit verbringt er in Villeneuve-d’Ascq, einer schönen, jungen Stadt mit viel „Esprit, Sport und Gemüse“. Er war Schüler einer Privatschule, ab dem elften Lebensjahr an Film interessiert. Nach dem Abitur folgte ein Schnittstudium am Institut des arts de diffusion (IAD) in Brüssel, ein Jahr später wechselte Yohann Kouam zu einem Übersetzerstudium, inklusive Erasmusaufenthalt in Spanien, das er mit einem Master abschloss. Danach gibt er Sprachunterricht als pädagogischer Assistent in einem Gymnasium und dreht nebenher Kurzfilme: Fragment de vie (2007), Les Dimanches de Léa (2010). Durch eine kritische Frage von Freund_innen hinterfragt er, warum er Filme über „weiße Menschen“ dreht und beschäftigt sich in Folge mit Fragen von Identität und den französischen Banlieues.

KATEGORIE:
PROGRAMMSCHIENEN:
16.06. 18:00 / Metro Kino Historischer Saal
17.06. 20:00 / Metro Kino Historischer Saal

REGIE:
Yohann Kouam

Buch: Yohann Kouam.
Kamera: Elin Kirschfink.
Schnitt: Pierre-Yves Jouette.
Musik: Damien Tronchot.
Ton: Arnaud Calvar.
Mit: Adama Procida, Gaël Elléouet, Ernest Pokossy, Ismaël Alexandrine, Régis Anguiar, Sileymane Dramé, Augustin Ruhabura, Christopher Mompongo.

FILM EMPFEHLEN

print