San Cristóbal
Omár Zúñiga Hidalgo
Chile 2015, DCP, Farbe, 29 Min., OmeU

Teddy Award „Bester Kurzfilm“ – Int. Filmfestspiele Berlin 2015

Lucas und Antonio. Zwei junge Männer, die sich in einem abgelegenen Fischerdorf im Süden Chiles kennen und lieben lernen. Der eine lebt dort, der andere ist auf Besuch. Sinnlichkeit bestimmt die Geschwindigkeit der Erzählung und das Leben der beiden in den nächsten Tagen: Spiegel sein im anderen. Sich erkennen. Sich zulassen. Als das Dorf gegen die Liebe der beiden Männer rebelliert, markiert die Erfahrung dieser Begrenzung einen größeren Schritt im Erwachsensein von Lucas und Antonio. Eine einfache Geschichte von Liebe und Hingabe, inszeniert im Stil des "Cinema direct". Ein nicht so einfaches Setting im tiefsten Süden von Chile, wo alles, was aus dem vermeintlich Normalen ausbricht, sofort vernichtet, bestraft werden muss. Die Figuren wissen um die Begrenzung im Dörflichen. Die romantische Idee, Widerstand zu leisten, währt nur kurz, wichtiger ist das Leben und die gefundene Liebe. Weitergehen. Über sich hinausgehen. (Berlinale 2015)

Omár Zúñiga Hidalgo
wurde 1985 in Santiago de Chile geboren. Sein Filmstudium an der New York University schloss er 2014 ab. 2012 führte er Regie bei On Learning of a Friend’s Illness, einem Teil des Kollektivprojekts The Color of Time, das im selben Jahr auf dem Rome Film Festival präsentiert wurde. Er ist Gründungsmitglied von Cinestacion, einer Produktionsfirma mit Sitz in Santiago. Er lebt und arbeitet in Santiago und Brooklyn.

KATEGORIE:
PROGRAMMSCHIENEN:
09.06. 20:00 / Metro Kino Historischer Saal

REGIE:
Omár Zúñiga Hidalgo

Buch: Omár Zuniga Hidalgo.
Kamera: Nicolas Ibieta.
Produktion: Amparo Aguirre, Ana Perera.
Mit: Samuel Gonzalez, Antonio Altamirano.

FILM EMPFEHLEN

print