Strike a Pose
Ester Gould, Reijer Zwaan
Niederlande/Belgien 2016, DCP, Farbe und S/W, 83 Min., amerikanische/spanische OmdU – Österreich-Premiere

Best Documentary – Key West Film Festival
Goldene Perle “Bester Dokumentarfilm” – Perlen Queer Film Festival Hannover
Audience Award – Mix Copenhagen LGBTQ Film Festival

Strike a Pose is a dramatic tale about overcoming shame and finding the courage to be who you are.

„Wimps and Wanna-Bees need not apply!“ – so einer der Ausschreibungstexte für Madonnas ‚Blond Ambition World Tour’. Gesucht wurden ja „FIERCE male dancers“ familiar with the current street styles.

The paradox of our film is that these very proud and open guys who were telling the world to “Express Yourself”, together with Madonna, actually had a hard time doing it themselves […]. That says a lot about what life was like for gay men in the ’90s. Some of them struggled with shame. That grabbed me as a filmmaker. Reijer Zwaan

1990 suchte Superstar Madonna […] Performer, die sich mit Vogueing auskannten. Aus zahllosen Bewerbern wurden die schwulen Tänzer Salim, Kevin, Carlton, José, Luis und Gabriel ausgewählt, und als einziger Hetero der Hiphopper Oliver. Die Tour wurde von einem Filmteam begleitet, und die Musikerin inszenierte sich als Mutterfigur der Bühnenfamilie. Die Jungs fanden schnell Fans unter homosexuellen Jugendlichen, die sie als Vorbilder ansahen „how to express yourself“, während die Tour zu Madonnas Bekenntnis für Gay Liberation und die Akzeptanz von Aids wurde. […] Obwohl die Tänzer entscheidend zu Madonnas Glaubwürdigkeit beitrugen, lebten sie dieses Leben nicht. (Berlinale 2016)

Wie es ihnen heute geht und wie sie sich an die Zeit mit Madonna erinnern, ist in der liebevollen Dokumentation Strike a Pose von Reijer Zwaan und Ester Gould zu sehen. Das niederländische Duo zeigt die Männer erst in ihrem jetzigen Umfeld – alle haben noch immer etwas mit Tanz zu tun. Von der Tour erzählen sie anschaulich und begeistert. Schon der Anfangsapplaus habe sie jeden Abend wie ein Sturm aus Schreien schier weggeblasen, erinnert sich Kevin Stea. Für Oliver Crumes – als nicht ausgebildeter Tänzer und Heterosexueller doppelt in der Minderheit – war es auch hinter der Bühne ein Kulturschock. Doch bald wurden die anderen zu seiner Ersatzfamilie, und er überwand seine Homophobie.

Die in der Tour-Doku Truth or Dare gezeigte Harmonie zwischen Madonna und ihren rund zehn Jahre jüngeren Tänzern war allerdings nur eine Seite der Medaille. Während die Sängerin jeden Abend an ihren an den Folgen von AIDS verstorbenen Maler-Freund Keith Haring erinnerte und dazu aufrief, die Krankheit nicht totzuschweigen, standen neben ihr drei HIV-positive Tänzer, die ihre Infektion geheim hielten. (Nadine Lange, Der Tagesspiegel)

Das Doku-Highlight der Berlinale 2016, tagelang Gesprächsthema im schnelllebigen Festivalgewusel, unterhaltsam, frech, nachdenklich und nachhaltig. Und ein emotionaler Reminder, dass AIDS als Thema nie „erledigt“ oder „vorbei“ sein darf.

Ester Gould
wurde 1975 in Schottland geboren und studierte Journalismus und Film in Amsterdam und New York. Ihr Dokumentarfilm Shout (Ko-Regie: Sabine Lubbe Bakker) wurde 2010 auf dem Dokumentarfilmfest in London ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl):
Adreline (2005, Kurzfilm), 50 Cents (2007, Kurzfilm), Soy Optimista (Ko-Regie), Sick of It All (2008, Kurzfilm), Still Going Strong (2009, Kurzfilm), Shout (2010, Dokumentarfilm), Starring David (2010, Kurzfilm), Cathleen’s Turn (2012, Dokumentarfilm), Tough Cookies (2013, Dokumentarserie), A Strange Love Affair With Ego (2015, Dokumentarfilm), Strike a Pose (2016, Dokumentarfilm).

Reijer Zwaan
wurde 1981 in Amsterdam geboren. Er absolvierte ein Schauspielstudium am New Yorker Lee Strasberg Theatre & Film Institute, danach ein Politikstudium in Amsterdam und New York. Er ist stellvertretender Chefredakteur bei „Nieuwsuur“, der wichtigsten Nachrichtensendung in den Niederlanden.

Filmografie (Auswahl): Strike a Pose (2016).

KATEGORIE:
PROGRAMMSCHIENEN:
09.06. 22:00 / Metro Kino Historischer Saal

REGIE:
Ester Gould, Reijer Zwaan

Buch: Ester Gould, Reijer Zwaan.
Kamera: Reinout Steenhuizen.
Schnitt: Dorith Vinken.
Mit: Luis Camacho, Oliver Crumes III, Salim Gauwloos, Jose Gutierez, Kevin Stea, Carlton Wilborn, Sue Trupin, Facundo Gabba.

FILM EMPFEHLEN

print