La Belle Saison  (Summertime)
Catherine Corsini
Frankreich 2015, DCP, Farbe, 105 Min., OmdU

Variety Piazza Grande Award – Locarno Intl Film Festival 2015
Best Music – Lumières Awards
Duo cinéma, Catherine Corsini and Elisabeth Perez – Trophées du Film français
"Ottavio Mai" Prize for the Best Feature Film – Torino LGBT Film Festival 2016

A Warm Burst of Romantic Bliss! A film about the struggle for sexual freedom and women’s rights. A.O. Scott, The New York Times
Lovely, Sultry … Intelligent. Melissa Anderson, Village Voice
A thought-provoking, sensual delight! French Cinema Review
This personal and moving way of filming naked bodies… is reminiscent in places of the first brave films of Chantal Akerman. Muriel Del Don, Cineuropa

La Belle Saison ist einer dieser wohltuenden Filme, die ihre Geschichte so präzise in eine bestimmte Zeit und ein Milieu einbetten, dass man die Freuden und Konflikte der Figuren beinahe körperlich nachempfinden kann. Herkunfts- und Bildungsunterschiede oder die Selbstverständlichkeit heute längst absurder Konventionen werden nicht einfach behauptet, sondern in Bewegung, Blicke und Gesten übersetzt, so sinnlich und mitreißend gespielt, dass man am Ende ganz beseelt aus dem Kino wankt. (ZDF, „Neu im Kino“)

Frankreich in den 1970er Jahren: Die 23-jährige Delphine (Izïa Higelin) hat die ländlichen Moralvorstellungen satt und beschließt, den elterlichen Bauernhof hinter sich zu lassen und im "wilden" Paris ihr Glück zu finden. Ein ziemlicher Schritt für ein "Landei" – und genau der richtige! Delphine genießt die Freiheit und Unabhängigkeit, das Gefühl einer Gesellschaft im Wandel und im Aufbruch. Bei einer frechen feministischen Aktion lernt sie die extrovertierte Carole (Cécile de France) kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Es dauert nicht lange, bis auch Carole, die noch nie mit einer Frau zusammen war, ihre Gefühle für Delphine entdeckt. Ihre stürmische Affäre wird jäh unterbrochen, als Delphines Vater (Jean-Henri Compère) schwer erkrankt und sie aufs Land zurückkehren muss. Von Sehnsucht getrieben, beschließt Carole ihren langjährigen Freund zu verlassen und Delphine zu folgen. Für die beiden Frauen beginnt ein Sommer voller leidenschaftlicher und glücklicher Momente. Als das idyllische Landleben jedoch erste Schattenseiten zeigt, muss Delphine entscheiden, wie offen sie zu ihrer Liebe stehen kann… Liebe, stürmische Leidenschaft, individuelle Befreiung und Lust an Sex und Politik bringt Regisseurin Catherine Corsini in La Belle Saison in sonnendurchfluteten Bildern grandios auf die Leinwand. Ein wunderbarer Film über politische Überzeugungen und privates Glück; Feminismus humorvoll, lebhaft aktionistisch ins Leben integriert und in vielem bis heute hoch aktuell.

Catherine Corsini
Die Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin wurde 1956 in Dreux, Eure-et-Loir, Frankreich geboren. Nach ihrer Ausbildung am Conservatoire d’art dramatique in Paris unter Antoine Vitez und Michel Bouquet, drehte sie 1987 ihr Langfilmdebüt Poker. Anschließend schrieb sie mehrere Drehbücher für TV-Filme, Serien und Kurzfilme, bei denen sie selbst Regie führte. Corsinis zweiter Kinofilm Les Amoureux erschien im Jahre 1994 und wurde auf dem Filmfestival in Cannes präsentiert, genau wie die von ihr geschriebenen und verfilmten späteren Werke La Répétition (2001) und Les Ambitieux (2006). Der mit internationalen Stars besetzte und von der Kritik hoch gelobte Film Partir lief 2009 in der Sektion „Un Certain Regard“ des Filmfestivals in Cannes.

Filmographie (Auswahl):
Poker (1987), Jeunesse sans Dieu (1995), La Nouvelle Ève (1998), La Répétition (2001), Mariées mais pas Trop (2003), Les Ambitieux (2006), Partir (2009), Trois Mondes (2012), La Belle Saison (2015).

KATEGORIE:
PROGRAMMSCHIENEN:
14.06. 18:30 / Metro Kino Pleskow Saal

REGIE:
Catherine Corsini

Buch: Catherine Corsini, Laurette Polmanss.
Kamera: Jeanne Lapoirie.
Schnitt: Frédéric Baillehaiche.
Produktion: Elisabeth Perez.
Mit: Cécile de France, Izïa Higelin, Noémie Lvovsky, Kévin Azaïs, Jean-Henry Compère.

FILM EMPFEHLEN

print