Other People
Chris Kelly
USA 2016, DCP, Farbe, 97 Min., OF – Österreich-Premiere

Opening Night Film – Sundance Film Festival 2016
Audience Award: Best Narrative Feature – Nantucket Film Festival 2016

Mit viel Sinn für abgründigen Humor, hochgradig berührend und großartig beobachtet. Los Angeles Times
Smart, lovely, funny, occasionally edgy, slightly cynical and ultimately heart-tugging. Chicago Sun
Not Your Typical Cancer Movie. Esquire
Semi-autobiographical debut, juggling tragedy with gut-busting laughs. The Guardian

Wie so viele Schwule, hat auch David (Jesse Plemons aus den Serien Breaking Bad und Fargo) den Sprung geschafft und die konservative, in seinen Augen kleingeistige Welt seiner Heimatstadt hinter sich gelassen, um in der Großstadt das richtige Leben zu finden. Doch als seine Mutter an Krebs erkrankt, kehrt er zurück, um sie in ihren letzten Monaten zu pflegen. Dass er sich gerade von seinem Lebensgefährten getrennt hat und seine Karriere als TV-Comedy-Autor ins Stocken geraten ist, behält er lieber für sich.
Chris Kelly begleitet in seinem autobiografisch gefärbten Spielfilmdebüt sein Alter Ego David durch ein von Niederlagen und Abschied geprägtes Jahr. Und doch ist Other People bei aller Tragik ein unerwartet komischer Film. Denn Kelly gelingt etwas Außergewöhnliches: Die locker miteinander verbundenen Momentaufnahmen zeigen die Figuren in ihren Zweifeln, ihrer Verletztheit und Lebensfreude so berührend, dass man sie einfach lieben muss. Dadurch können selbst schwere Themen wie Krankheit und Sterben oder das Hadern mit dem eigenen Selbstwert und Sexualität herzerwärmend und voller Humor zugleich erzählt werden. Unvergesslich wird allen Zuschauer_innen eine Szene bleiben: wie ein halbwüchsiger Teenie im heimischen Wohnzimmer die versammelte Familie mit einer umwerfenden Drag-Nummer komplett überfordert… (Axel Schock, Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg 2016)

Regisseur Chris Kelly verarbeitet in Other People eigene Erfahrungen. Seinem Drehbuch kommt zugute, dass er selbst für die beliebte US-Comedy-Show Saturday Night Live schreibt: Die Pointen sitzen einfach. Eigentlich ist Kellys Humor ziemlich schwarz, aber durch die sympathische Zeichnung der Figuren sind Melodram und Komödie hier keine Gegensätze. Selbst wenn alles schief geht, haben seine Protagonist_innen einen treffenden Satz auf den Lippen: So trist kann die lokale Schwulenbar gar nicht sein. Auch wenn der einzig heiße Typ der Gegend, der in einem Café arbeitet, sich bei der Bestellung dermaßen blöd anstellt, dass die Erotik schnell verflogen ist. Allein das melancholische Gesicht von Jesse Plemons, der bereits in der TV-Kultserie Fargo an der Seite einer völlig durchgeknallten Kirsten Dunst zum Killer aus Notwehr wurde, lohnt den Filmbesuch. (Karin Cerny)

Chris Kelly
wurde 1983 in Sacramento, Kalifornien geboren und ist Autor und Filmregisseur. Er arbeitet aktuell als Supervising Writer für die beliebte US-Comedy-TV-Show Saturday Night Live. Zudem war er als Autor und beratender Produzent für die Serie Broad City tätig. Sein Spielfilmdebüt Other People (2016) eröffnete das Sundance Film Festival 2016.

KATEGORIE:
PROGRAMMSCHIENEN:
11.06. 22:15 / Filmcasino

REGIE:
Chris Kelly

Buch: Chris Kelly.
Kamera: Brian Burgoyne.
Schnitt: Patrick Colman.
Produktion: Adam Scott, Naomi Scott, Sam Bisbee.
Mit: Jesse Plemons, Molly Shannon, Bradley Whitford, Maude Apatow, Zach Woods, June Squibb.


FILM EMPFEHLEN

print